IT-Tage 2016
12. - 15.12.2016
Frankfurt am Main

 

Session-Archiv

Ulrike Schwinn

13.12.2016

9:00 - 09:45

Raum Berlin

Session

Datenbank Memory effizient einzusetzen, ist eine der "billigsten" Methoden, um Datenbanken zu tunen. Was ist günstiger, als die vorhandenen Ressourcen richtig zu nutzen? Oracle bietet schon seit jeher spezielle Techniken an, um Daten effizient im Memory zu speichern. Effektive Einlagerung im Datenbank-Cache ist dabei "groß geschrieben", sodass beispielsweise "heiße Daten" im schnellen Zugriff sind. Ein weiterer separater Bereich, der nicht block-, sondern segmentweise beim "Full Table Scan" die Daten vorhält, gehört zu den neusten Entwicklungen in diesem Umfeld. Handelt es sich um eine eher kleinere Datenbank, die vollständig in den Cache passen würde, ist sogar ein Full Database Caching im aktuellen Datenbank-Release möglich. Damit nicht genug: Um bestimmte Applikationen bzw. Abfragen noch besser bei der Ablage im Cache zu unterstützen, sind weitere zusätzliche Techniken implementiert worden. So können sogar Resultate von sich wiederholenden Statementausführungen oder PL/SQL-Funktionen in einem speziellen Cache vorgehalten werden. Geht man noch einen Schritt weiter und ist man an einer Optimierung beispielsweise von analytische Abfragen interessiert, sollte man die Oracle Database In-Memory-Technologie ab Database Release 12c testen. Diese zeichnet sich nicht nur durch eine neue Form der Cache-Ablage aus – nämlich spaltenbasiert und zusätzlich komprimiert – sondern profitiert zusätzlich von speziellen optimierten Statementzugriffen.