IT-Tage 2019
09. – 12.12.2019
Frankfurt am Main

Lothar Flatz

11.12.2019

17:00 - 17:45

Plateau 1

Session

Tickets

+ Frühbucherrabatt
+ Kollegenrabatt
+ Fachbuch

Jetzt anmelden

Poes 1841 erschienene Kurzgeschichte „Die Morde in der Rue Morgue“ gilt als Prototyp des im 19. Jahrhundert entstehenden Genres der Detektivgeschichte und als eine der ersten Geschichten, die sich der Technik des „verschlossenen Raumes“ bedient. Ein Doppelmord wurde in einem verschlossenen Raum verübt und der Leser ist aufgefordert heraus zu finden wie der Mörder den Raum betreten oder verlassen hat. Scheinbar fehlt jede Möglichkeit dazu.

Im Jahr 2004 hatte ich ein Performance Problem zu lösen, welches mich an Poe´s Geschichte erinnerte. Im Anschluss an eine harmlose Wartungstätigkeit kam es scheinbar ohne direkten Auslöser zu einer dramatischen Verschlechterung der Ausführungspläne. Der für die damaligen Verhältnisse große Server musste immer wieder wegen Überlast neu gebootet werden. Auch hier war, wie bei Poe's Mord, ein scheinbar unlösbares Rätsel entstanden. Man weiss, dass es geschehen ist, kann sich den Vorgang, der scheinbar jeder Logik widerspricht, aber nicht erklären.

Das Problem tritt nicht nur in der Schweiz auf, sondern kurz danach an unterschiedlichen Orten der Welt. In einer weltweiten Zusammenarbeit wird die Ursache schließlich gefunden. Die gemessene Performancesteigerung von 118 ausgewählten, zentralen SQL-Befehlen der Applikation betrug im Schnitt 100.000 %