Google Chrome, Firefox, Edge und am besten noch Safari sollen von eurer App unterstützt werden? Dazu kommen Mobile-Devices mit unterschiedlichen Auflösungen? Wie sollt ihr solch ein Frontend testen und auf Qualität sichern? Manuell ist das viel zu aufwändig, kostspielig und fehleranfällig.
Mit Hilfe von UI Testing lasst ihr bestimmte Abläufe die programmierten Szenarien in eurer UI automatisch testen. Beim Automated UI Testing simuliert ihr den User bei der Interaktion (klicken, scrollen, tippen, etc. ) mit eurer Anwendung und könnt so vollständige Workflows und Funktionalitäten prüfen. Besonders bei komplexen Apps, wie sie in Industrie-Anwendungen vorkommen, bieten UI-Tests eine gute Möglichkeit zur umfassenden Fehlervermeidung.
Um Funktionalität, visuelle Konsistenz und gute UX eures UIs zu gewährleisten, ist eine enge und frühzeitige Verzahnung UX und Software entscheidend für die UI-Testentwicklung. Denn das Verständnis für Nutzergruppen und User Stories bildet die Basis für die richtigen Testszenarien. Eine weitere Herausforderung beim Aufbau von UI-Tests besteht darin, technologische Innovationen wie Künstliche Intelligenz (KI) sinnvoll abzudecken, während gleichzeitig die Bedürfnisse der Nutzer im Fokus bleiben sollen.

David Roztocil und Lisa Reimer erläutern in ihrem Vortrag, wie sie UI Testing in ihren Projekten erfolgreich einsetzen und stellen Strategien vor, mit denen ihr eure Frontends effizient und kontinuierlich testet.