•   Egon Wuchner
  •   Dienstag, 12. Dez 2023
  •   13:00 - 13:45
  •    Meridian 1
  • Session

Wie geht man praktisch vor, um Code nachträglich entlang von Fachlichkeiten zu refactoren?

Das eigene Software-System in Microservices transformieren? Unabhängig davon, wir Softwerker sollten auch bestehenden Code entlang von Fachlichkeiten besser trennen. Wie gehen wir vor? Strangler-Pattern? Ist keine praktische Anleitung. Den Code in Geschäftsdomänen konzeptionell aufteilen und dann refactoren? Klingt nach Big-upfront-Design.

Im Vortrag zeigen wir, wie man die bestehende Datenbasis nutzen kann. Wie man von Features (im Issue-Tracker) ausgeht, diese probeweise Domänen zuweist und deren Kopplungen (Überlappungen, Aufruf-Abhängigkeiten) im Code evaluiert. Damit dann den Refactoring-Bedarf lokalisieren und den Aufwand bewerten. Und wie automatisierte Refactoring-Vorschläge dabei eine Rolle spielen. Die Herausforderungen sind die gleichen, wir müssen sie nur anders angehen.

Behandelte Problemstellungen

  • Wie trennt man bestehenden Code nach fachlichen Verantwortlichkeiten?
  • Wie führt man das ganze probeweise durch vor dem Refactoring/Coding?
  • Wie nutzt man die Features des Issue-Trackers dafür?
  • Wie nutzt man das Code-Repository dafür?
  • Wie wird der Refactoring-Bedarf lokalisiert?
  • Wie bewertet man den Aufwand dafür?

Nutzen für den Teilnehmer

  • Teilnehmer lernen ein praktisches Vorgehen zur Trennung des Codes entlang fachlicher Verantwortlichkeiten
  • Teilnehmer lernen mehr über architekturelle technische Schulden
  • Teilnehmer wohnen einem unterhaltsamen Vortrag bei :-)