Nico Orschel
Thomas Rümmler

11.12.2019

17:00 - 17:45

Orient

Session

  IT-Tage 2021
  •  Live-Streaming von über 200 Vorträgen in 18 Subkonferenzen.
  •  365 Tage On-Demand-Zugriff auf 260 Vortragsvideos und ein umfangreiches Archiv an Informationen der Konferenz.
  •  Weitere 7 Remote-Konferenzen in 2022.

Tägliche oder sogar stündliche Releases zu ermöglichen ist das Ziel einer guten Continuous-Delivery-(CD)-Pipeline. Um dies zu erreichen ist neben einer neuen Arbeitskultur eben auch eine 100 prozentige Automatisierung der kompletten Pipeline erforderlich. Was mit Hello-World-Projekten in Beispielen so wunderbar einfach aussieht, birgt in der Praxis doch so einige Tücken. Berechtigungen, Verfügbarkeit von Buildservern und Testumgebungen, aber auch das Signieren von Code mittels Hardware-Token sowie der Umgang mit besonders schützenswerten Zugangsdaten sind Themen, die über das reine Zusammenstellen der Binaries hinausgehen. Doch auf genau diese Themen stößt man in der Praxis und diese gilt es zu lösen, bevor man von einer vollautomatisierten Delivery-Pipeline sprechen kann. Wir zeigen im Vortrag an einem Praxisbeispiel, wie man die o. g. Herausforderungen lösen kann. Dabei setzen wir technologisch EV Code Signing mit USB Token, .NET, Visual Studio Tools for Office und TFS / VSTS (Visual Studio Team Services) ein.

Der Vortrag zeigt Hands-On einzelne Konfigurationen, Build- und Release-Schritte sowie PowerShell-Scripts, mit denen wir die Herausforderungen einer vollautomatisierten Pipeline gelöst haben und damit CI/CD auf verschiedenen Release Trains ermöglichen.