IT-Tage 2019
09. – 12.12.2019
Frankfurt am Main

Pawel Gerr

10.12.2019

16:00 - 16:45

Satellit

Session

Tickets

+ Kollegenrabatt
+ Fachbuch

Jetzt anmelden

Mit dem Entity Framework hat Microsoft vor Jahren einen Objekt-Relationalen-Mapper geschaffen, welcher sich in der .NET-Welt mittlerweile einer großen Beliebtheit erfreut. Der O/R-Mapper ermöglicht es, ohne SQL-Kenntnisse auf eine Datenbank sowohl lesend als auch schreibend zuzugreifen. Doch hier verbergen sich Risiken, denn ein O/R-Mapper erweckt den Eindruck, dass der Anwendungsentwickler sich nie wieder mit SQL zu befassen braucht – was für 80 Prozent der Abfragen in einer Anwendung auch stimmen mag. Die restlichen 20 Prozent können allerdings die gesamte Applikation durch sehr schlechte Antwortzeiten beinah unbenutzbar machen. Die unperformanten SQL-Abfragen sind jedoch nicht die einzige Quelle, welche die Benutzbarkeit in Mitleidenschaft ziehen. Es spielt auch eine Rolle, wie genau Entity Framework im Code verwendet wird. Nicht selten wird die Tatsache vergessen, dass die LINQ-Abfragen am Ende nicht im Arbeitsspeicher, sondern durch die Datenbank ausgeführt werden – mehr oder weniger "transparent".

Im ersten Teil des Vortrags wird gezeigt, auf was geachtet werden sollte, um die häufigsten Stolperfallen bei der Verwendung von Entity Framework Core zu vermeiden. Im zweiten Teil geht es darum, die generierten SQL-Abfragen zu verstehen, denn nur so kann das Problem erkannt und gelöst werden. Das wichtigste Mittel hierfür werden die Ausführungspläne sein.